“Bei meinem Zahnarzt kostet die Wurzelbehandung keinen Cent!” Diesen Satz werden Sie immer wieder in Blogs und Facebook-Diskussionen lesen. Es klingt vielleicht hart – aber viele Wurzelbehandlungen sind tatsächlich auch keinen Cent wert.
Lassen Sie uns erklären, was wir damit meinen: Wenn Sie einmal das Innere eines Zahns unter dem Mikroskop betrachtet haben, dann sehen Sie fein verzweigte Wurzelkanäle. Ist eine Zahnwurzel so entzündet, dass sie entfernt werden muss, dann muss zatsächlich “alles” entfernt werden – bis in die Wurzelspitzen und bis in die Abzweigungen des Wurzelkanals hinein. Nur dann ist der Entzündungsherd tatsächlich beseitigt. Mit bloßem Auge und mit Fingerspitzengefühl ist das nicht möglich. Deshalb arbeiten wir seit vielen Jahren nur noch mit dem Dentalmikroskop. Zusätzlich zur Röntgenkontrolle setzen wir eine elektometrische Längenmessung ein, um genau zu sehen, ob wir den Wurzelkanal tatsächlich bis zur Wurzelspitze perfekt gereinigt haben. Erst dann füllen wir den Wurzelkanal. Dabei kommen auch hochentwickelte Biokeramiken zum Einsatz.
Diese Behandlung ist aufwändig und kostet Zeit. Eine Wurzelbehandlung in ein paar Minuten – das gibt es bei uns nicht. Und die langfristige Erfolgsrate von weit über 90 Prozent zeigt uns, dass sich der Aufwand lohnt. In vielen Fällen konnten wir den natürlichen Zahn dauerhaft erhalten. Beschwerdefrei!

Dr. Markus Lewitzki ist Spezialist für Endodontie und unsere Praxis 32+ wird bereits seit sieben Jahren in Folge in der „Focus Ärzteliste für Top-Mediziner” als Enodonie-Praxis empfohlen. Gerne stellen wir Ihnen das endodontologische Behandlungskonzept unserer Praxis 32+ in einem persönlichen Gespräch vor.